Frühlingserwachen 2024

Weine abfüllen, Reben schneiden und anbinden und allgemeine Pflege der Weinberganlagen, damit unsere Reben wieder stark austreiben können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf dem Schipfgut. Auch ein Besuch in unserer Vinothek mit gereiften Weinen lohnt sich. 

Gerne nehmen wir Ihre Bestellungen via Homepage, Telefon oder direkt bei uns im Shop entgegen. Auch Kundengeschenke stellen wir Ihnen bereit und sorgen für den Versand.

Neu: Geschenkgutscheine bei uns erhältlich.

Winterdegustationen

An ausgewählten Samstagen können Sie sich zur Führung durch den Weinkeller mit anschliessender Weinprobe anmelden: info@schipf.ch oder per Telefon  +41 (0)44 915 34 61Nächste Termine 2. 16. und 30 März 2024, 14.00-16.00 Uhr (Platzzahl beschränkt)

 

Terroir Zürisee 2024

Wo heute das Kulturareal Mühle Tiefenbrunnen steht, wuchsen vor über hundert Jahren üppige Reben. Und genau hier feiern wir am Samstag, dem 6. April 2024 das 3. Kulinarik-Festival Terroir Zürisee. Lerne die spannendsten Produzent*innen rund um den Zürichsee, ihre Weine und leckeren Genussprodukte kennen.

Auch WIR sind dabei und freuen uns auf Ihren Besuch! 

IHR SCHIPF-TEAM

Offene Weinkeller 2024

   Samstag, 27. April 2024, 11.00 – 17.00

  Sonntag, 28. April 2024, 11.00 - 17.00

Mittwoch, 1. Mai 2024, 11.00 – 17.00

Wir freuen uns aufs gemütliche Weinprobieren im Weinkeller, Hof und Weinstübli 

Lassen Sie sich von der Vielfalt der SCHIPF-Weine überraschen: von den jungen Weissen bis zu den gereiften roten Pinot noir. Würste vom Grill, Käseplättli und am 1. Mai auch noch Grillspezialitäten aus dem „Big Green Egg“ https://greenegg.ch/ werden angeboten 

Familie Kaspar von Meyenburg und das ganze SCHIPF-Team

Rückblick aufs Weinjahr 2022

2022... wieder ein ausserordentliches Rebjahr; trotz den Hagelschäden an den Rebschossen vom Vorjahr war der Austrieb der Rebenknospen im April erstaunlich gut. Der warme Mai liess die Reben früh blühen. Bei meist trockenem und heissem Sommerwetter reiften die Trauben so rasch, dass wir vor Ende August – so früh wie noch nie – den Riesling-Sylvaner, mit den gewünschten 78° Oechsle, ernten konn- ten.

Am 12. September folgte der Räuschling mit guten 80°Oe, der Pinot gris am 14.9. mit 102°Oe, der Pinot blanc mit 96°Oe und der Gewürztraminer mit 102°Oe am 20.9. Den Chardonnay mit 96°Oe und die Riesling-Sylvaner Spätlese mit 94°Oe pflückten wir am 22.9., alles schöne, gesunde Trauben in guter Menge. Ein Teil der weissen Trauben legten wir auf Strohmatten zum Antrocken für die Strohwein-Kelterung. Mit der Ernte des Freisamers (101°Oe) am 4. Oktober war der Wümmet der weissen Spezialitäten schon abgeschlossen.

Auch die roten Sorten konnten wir früh ernten – den Garanoir und den Pinot noir für den «leichten» Clevner mit gut 90°Oe schon vor Mitte September, die Pinot noir Auslese mit 100°Oe um den 20. September und die Pinot noir Spätlese vom 4. bis 6. Oktober mit rund 105°Oe. Am 20. Oktober, gerade vor dem Wetterumsturz, holten wir noch 2000 kg überreife, schon leicht angetrocknete Pinot noir Trauben mit 115°Oe für den Casparone ein. Dieser Wümmet war ein Fest.

Die Vergärung der süssen Traubenmoste verlief mit den bewährten Hefen problemlos. Die Jungweine entwickelten sich zügig. Der biologische Abbau der Apfelsäure war bereits im Dezember abgeschlossen. Die ersten Weissen 2022er wurden schon im Frühjahr 2023 abgefüllt. Die Roten 2022er reifen noch eine Weile in den Holzfässern im grossen Gewölbekeller. Der 2022er ist ein grosser Jahrgang